Rundwandern im Fläming

…. auf einem ca. 10 km langen Weg, den man z.B. in Rädigke, einem kleinen Dorf voller Literatur beginnen kann. Hier gibt es einen Literaturweg, der um das Dorf führt… Immer wieder trifft man dabei auf Zitate bekannter Autoren, die auf Keramikfliesen gebrannt wurden. Sogar in der Plane, einem kleinen Bach, der durch den Ort fließt, findet man derartige Fliesen. Wer sich stärken will oder eine der zahlreichen Lesungen bekannter Schriftsteller miterleben will, sollte das Bücherhotel „Gasthof Moritz“ besuchen.

Wenn man das Dörfchen erkundet hat, kann man anschließend entlang der Plane nach Burg Rabenstein und wieder zurück wandern. Und wem der Weg zu weit ist, steigt in den Bus 572 ein, der nach Bad Belzig zurückfährt.

In Burg Rabenstein gibt es für Interessierte auch ein Naturparkzentrum des Hohen Flämings zu besichtigen.

https://www.burgenlinie.de

http://gasthof-moritz.de

https://www.burgrabenstein.de

Literaturweg Rädigke

Planetal bei Rädigke

Wanderweg nach Burg Rabenstein
Im Planetal bei Burg Rabenstein
Burg Rabenstein

Ein Abstecher nach Istrien

In nur einer Stunde und 20 Minuten landet man mit dem Flieger in Istrien und wird schon bei der Ausweiskontrolle am Airport ungewöhnlich herzlich begrüßt…

Pula, eine Hafenstadt, die nach der Hochsaison angenehm leer wirkt, beeindruckt besonders mit seiner Arena. Doch uns zieht es hinaus ins Landesinnere… Motovun, ein kleines Dorf hoch oben auf einem Felsen, lockt uns. Schade, dass man zum Erkunden der Stadtmauer Eintritt bezahlen muss, aber gesehen haben sollte man das kleine Dorf. Zurück über Rovinj, einer sehenswerten Stadt am Meer mit autofreien Gässchen, einem ornithologischen Park zur Vogelbeobachtung, der nicht einsamer sein könnte und unserem anschließenden Höhepunkt – ein Sonnenuntergang am Meer mit leckerem Fisch in Peroj.

Arena in Pula
Rovinj
Ornithologischer Park bei Rovinj
Sonnenuntergang in Peroj

Schaugarten Schwante

Ein Garten auf 9 Hektar Fläche. Michael Beute, der Besitzer, erzählt mit Begeisterung von seinem riesigen Garten und den darin enthaltenen zahlreichen Pflanzen. Bei Kaffee und Kuchen kann man sich nach dem Spaziergang stärken, Pflanzen erwerben und den hauseigenen Hund streicheln.

http://www.schaugarten-schwante.de

Schaugarten Schwante
Herbst im Schaugarten Schwante
Herbstfärbung im Schaugarten Schwante
Im Schaugarten Schwante
Indian summer in Schwante
Schweine im Schaugarten

Grumsiner Buchenwald

Seit 2011 gehört der Grumsiner Buchenwald zum Unesco-Weltnaturerbe. Und das zu Recht. Auf mehreren Wanderwegen kann man den wunderbaren Buchenwald mit seinen vielen Senken und Seen im Biospärenreservat Schorfheide-Chorin durchstreifen. Die Kernzone darf allerdings nicht betreten werden.

In Altkünkendorf gibt es einen Infopunkt, in dem u.a. eine kleine Wanderkarte zu erwerben ist. Auf unserem Weg kamen wir durch Louisenhof und konnten uns dort bei Kaffee und Kuchen stärken. Wer mag kann dort auch Kunst erwerben. Leider ist nur am Wochenende und von Mai bis Oktober geöffnet.

http://www.weltnaturerbe-grumsin.de

Galerie Louisenhof Nr. 2

Grumsin

Im Grumsiner Buchenwald
Waldsee im Grumsin
Unesco-Weltnaturerbe Grumsin
Im Grumsiner Buchenwald

Louisenhof Nr. 2

Galerie und Cafe Louisenhof
Weg nach Louisenhof

Am Rande der Uckermark…

ist es auch wunderbar. Schmiedeberg, ein kleines Dorf mit Badesee und Laubenganghäusern, unweit von Angermünde und in schönster hügeliger Landschaft hat uns begeistert. In diesem Jahr feiert der Ort sein 700-jähriges Bestehen. Auf wunderbaren Hohlwegen sind wir um das Dorf gewandert, haben viele Kraniche am Himmel bestaunt und die Herbstsonne genossen.

https://www.uckermark-region.de/angermuende/schmiedeberg.htm

700 Jahrfeier Schmiedeberg
Um Schmiedeberg
Weg bei Schmiedeberg
Schmiedeberg (Uckermark)
Badestelle in Schmiedeberg

Die Störche sind schon weg und die Kraniche noch nicht da…

und trotzdem lohnt sich ein Spaziergang um und durch Linum. Der erste Herbstwind und nur noch wenig wärmende Sonnenstrahlen begleiten uns auf dem Weg entlang der Teiche, in denen in den kommenden Monaten tausende Kraniche übernachten und dann in den warmen Süden ziehen werden. Auf den umliegenden Feldern ist der Mais noch nicht abgeernet, hier werden sich – wenn wir wie in den Vorjahren Glück haben – viele Kraniche am Tage stärken. Ein unglaubliches Naturschauspiel, das immer mehr Touristen und Fotografen anzieht…

Der Ort Linum ist mit seiner Kirche, den Restaurants, der Mosterei, dem Hofladen mit einer riesigen Kürbisauswahl, dem Fischverkauf und der NABU-Naturstation unbedingt einen Ausflug wert.

http://www.kraniche-linum.de

http://www.gemuese-und-obst.de

Burg Stargard

Eine kleine Stadt in Mecklenburg, nicht weit von Neubrandenburg entfernt. Mit einer imposanten Burg hoch oben über der Stadt. Der Weg dorthin entlang an hübsch sanierten Häusern. Auf dem Burggelände gibt es ein Hotel mit wunderschönen Zimmern, ein liebevoll gestaltetes Burgcafe, einen großen Garten, ein Turm, der bestiegen werden kann, eine Kapelle und ein Museum.

Die Reise nach Burg Stargard ist unbedingt zu empfehlen.

http://www.burg-stargard.de

Weg zur Burg Stargard
Auf dem Burggelände
Kapelle Burg Stargard
Blick zur Burg vom Garten
Das Burgcafe
Im Burgcafe
Weg in die Innenstadt