Kraniche im Havelland

Die schönste Jahreszeit ist für mich der Herbst. Dann brechen wir auf, um Kraniche zu entdecken… Und das seit vielen Jahren.

Kraniche sind für mich ein Zeichen des Abschieds, des nahen Winters… Ihre Rufe berühren mich immer aufs Neue.

Und es gibt gute und schlechte Kranichjahre für die Fotografin… Aber zu meiner Freude bleiben immer mehr Kraniche während des ganzen Jahres in Deutschland und ziehen nicht mehr weiter.

Hier einige meiner Lieblingsfotos. Aufgenommen bei Linum und Nauen.

In Linum gibt es vom Nabu geführte Wanderungen. Wir ziehen lieber allein los…

https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/natur-erleben/nabu-zentren/brandenburg/24648.html

Kranichfamilie
Landung der Kraniche
Kraniche bei Linum
Kranichpaar
Kranichflug bei Linum
Kraniche im Havelland
Havelländer Ernte
Sonnenuntergang bei Nauen

Hausgemachter Kartoffelsalat am Dorfteich in Jeserig

Eins meiner Lieblingsdörfer im Fläming liegt nicht weit von Wiesenburg entfernt. Schon die Anfahrt ist eine Reise wert. Am liebsten nehme ich den Weg von Mals Scheune in Wiesenburg in Richtung Jeserig…. Eine kleine Straße, die an Feldern und Wiesen entlang führt, auf denen im Herbst oft Kraniche rasten. In Jeserig angekommen, fährt man ein kleines Stück auf der Kopfsteinpflasterstraße, bis man rechts den Dorfteich durchschimmern sieht. Er liegt mitten im Dorf und kann auf einem Rundweg umwandert werden. Überall gibt es kleine Badestellen, obwohl Schilder darauf hinweisen, dass dies eigentlich nicht erlaubt ist. Die Dorfbewohner genießen trotzdem das kühle Nass.

Wer nach dem Baden Hunger hat oder einfach nur den Blick auf den Jeseriger See genießen möchte, kann sich am urigen Imbiss bei einer älteren, sehr freundlichen Dame etwas zu trinken und essen kaufen.

https://pension-ferienwohnung-monteurzimmer-mit-imbiss.business.site/#details

https://www.wiesenburgmark.de/verzeichnis/objekt.php?mandat=56776

Am Jeseriger See
Dorfteich in Jeserig
Blick vom Imbiss auf den See
Eingang zum Imbiss am Jeseriger See
Imbiss am Jeseriger See
Imbiss am See in Jeserig
Jeserig bei Wiesenburg
Dorfkirche Jeserig

Ein Duft von Provence im Fläming

Nein, kein Lavendel, doch lila Felder soweit das Auge reicht. Im Fläming. Zwischen Schmerwitz und Schlamau. Dazu ein betörender Duft und viele, viele Insekten, die von den Pflanzen angezogen werden… Bienenweide haben die Bauern ausgesät und ich bin glücklich über das Farbenmeer, den Duft, den Fläming.

Feld bei Schlamau
Bienenweide soweit das Auge reicht
Lila gefärbte Felder bei Schmerwitz

Schmerwitz in neuem Gewand

Vor vielen Jahren, als ich Schmerwitz zum ersten Mal entdeckte, befand sich das dortige Töpfercafe inmitten eines wunderbaren Gemüsegartens, aus dem man nach dem Kaffeetrinken und Keramikbewundern gleich noch selbstangebautes Gemüse der Synanon-Gemeinschaft mitnehmen konnte.

Durch einen Brand wurden vor einigen Jahren leider sowohl das Cafe als auch die Töpferwerkstatt zerstört. Daraufhin zog man in eine große Scheune und später in die Kirche des Dorfes. Eine ganz besondere Atmosphäre war das für mich. Ich habe davon in einem älteren Blogbeitrag berichtet. Nun wurde in den letzten Jahren kräftig investiert. Es entstand ein großer Gebäudekomplex mit einem Hofladen, einem Töpfercafe und der Keramikwerkstatt.

Das Schloss direkt daneben scheint nun auch aus dem Dornrösschenschlaf geweckt zu werden. Bauarbeiten haben begonnen.

http://www.koenigsblau-schmerwitz.de/cafe/cafe.html

Keramik in Schmerwitz
Töpferwerkstatt Schmerwitz
Kräuterstäbe
Terrasse des Töpfercafes Schmerwitz
Keramikwerkstatt, Töpfercafe und Hofladen Schmerwitz
Schloss Schmerwitz
Schloss Schmerwitz
Schloss Schmerwitz im Dornröschenschlaf

Im Bagower Bruch bei Päwesin

Bei Päwesin, dem Dorf, in dem sich mein buddhistischer Lieblingsbäcker befindet, liegt die kleine Ortschaft Bagow mit einer wunderschönen Dorfkirche mitten in der Ortsmitte. Man kann sie nicht verfehlen. Von dort sind es nur wenige hundert Meter bis zu einem Rastplatz, von dem die Wanderung um den Bagowsee beginnen kann.

Der See befindet sich in inmitten eines ca. 98 ha großes Naturschutzgebietes. Der Rundweg ist sehr abwechslungsreich, gut ausgeschildert, mit Hinweistafeln zur Flora und Fauna versehen und ca. 6 km lang.

Am See gibt es mehrere Stellen, die direkt an den See führen, eine eignet sich auch zum Baden oder einfach nur zum Bestaunen des schönen Sees inmitten absoluter Ruhe, die wir so gerne erleben.

Wer nach der Wanderung noch eine „echte“ Badestelle sucht, sollte ins Nachbardorf Riewend fahren. Mitten im Dorf direkt neben der Kirche gibt es eine große, sehr gepflegte Badestelle mit mehreren Möglichkeiten in den Riewendsee zu springen. Ein absoluter Geheimtipp, denn wir waren ganz allein dort.

Ich werde hier immer an ein furchtbares Unglück zu DDR-Zeiten erinnert, als ein Panzer mit Kindern eines Ferienlagers sank. Dazu gibt es im Netz eine bewegende Dokumentation.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bagow

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Riewendsee

https://www.maz-online.de/Lokales/Potsdam-Mittelmark/Vor-ueber-50-Jahren-Toedliche-Spritztour-auf-dem-Riewendsee

Kirche in Bagow
Wegweiser zum Bagower Bruch
Wegweiser
Vorwerk Vogelsang
Obst am Wegesrand
Auf dem Wanderweg um den Bagower Bruch
Am Bagowsee
Wanderwegweiser am Bagower Bruch
Weg zur Badestelle in Riewend
Badestelle am Riewendsee
Gepflegte, einsame Badestelle in Riewend

Einmal um den Wittwesee bei Rheinsberg

Tief im Wald bei Rheinsberg entdecken wir einen romantischen Platz – Feldgrieben – ein mittelalterliches Dorf, von dem leider nicht viel übrig geblieben ist. Nur noch wenige Häuser, eine Ziegenzucht und eine schöne Badestelle finden wir vor.

Vom Parkplatz im Dorf kann man den klaren Wittwesee in ca. 2,5 Stunden umrunden und an vielen einsamen Badestellen in den See springen. Der Weg ist leider schlecht ausgeschildert, aber dennoch zu finden.

Wieder einmal sind wir begeistert von der wunderbar abwechslungsreichen Brandenburger Natur und auch ein Stück dankbar hier leben zu dürfen.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Feldgrieben

https://www.reiseland-brandenburg.de/poi/ruppiner-seenland/naturbadestellen/wittwesee-nabu/?no_cache=1

Sandweg nach Feldgrieben
In Feldgrieben
Tafel am einzigen fest bewohnten Haus in Feldgrieben
Badestelle in Feldgrieben
Auf dem Rundweg um den Wittwesee
Wittwesee
Wegweiser nach Feldgrieben
Herbstfreuden…
Am Wittwesee
Rundwanderweg um den Wittwesee

Weidenflechten in Gülpe

Durch einen MAZ-Artikel erfuhr ich von Benjamin Nauleau, einem jungen Weidenflechter aus Gülpe. Als nun vor wenigen Wochen die Einladung zu einem Workshop kam, war ich sofort begeistert.

In einem der schönsten und einsamsten Dörfer im Havelland, in Gülpe, fand dann der eintägige Workshop bei bestem Wetter statt. Benjamin hat in seiner sympathischen und ruhigen Art jeden Schritt des Flechtens gut erklärt, so dass am Ende des 6-stündigen Workshops jeder ein Rankgerüst mit nach Hause nehmen konnte.

Seine eigenen Werke verkauft Benjamin Nauleau auch auf verschiedenen Märkten oder in seinem kleinen Stall im ehemaligen Schulhaus in Gülpe.

Unbedingt einen Ausflug wert…

home

Weiderei Gülpe
Zur Werkstatt der Weiderei in Gülpe
Erste Flechtversuche
Workshop im Hof des Künstlers
Nach getaner Arbeit
Badestelle Gülpe

Kornspeicher Neumühle

Kurz hinter dem Ortseingangsschild von Neuruppin aus Richtung Molchow kommend entdecken wir den Kornspeicher Neumühle. Eine riesige Fundgrube von Antiquitäten aller Art auf drei Etagen… Hier findet jeder etwas.

Tischlermeister Neumann restauriert auf Wunsch alte Möbel, aber sie sind auch unrestauriert für wenig Geld zu erwerben. Am Wochenende gibt es in der oberen Etage leckeren Kaffee und Kuchen, den man stilvoll und gemütlich genießen kann.

Wir kommen wieder.

Willkommen

Eingang zum Kornspeicher Neumühle
Kornspeicher Neumühle
Kornspeicher Neumühle
Kornspeicher Neumühle
Kornspeicher Neumühle
Im Kornspeicher Neumühle

Molchow – Runddorf bei Neuruppin

Auch bei Neuruppin entdecken wir ein weiteres Brandenburger Runddorf, in dem sogar Fontane weilte.

Von hier umrunden wir anschließend auf einem ca. 6 km langen Weg den Tetzensee. Leider ist dieser von zahllosen Grundstücken umschlossen, so dass wir den See kaum sehen können. Zu unserer großen Freude entdecken wir aber zwei Bunbos… Wie schön war doch unsere diesjährige Hausbootreise…

https://www.neuruppin.de/verwaltung-politik/ortsteile/molchow.html

Runddorf Molchow
Dorfplatz in Molchow
Fontane in Molchow
Wanderweg um den Tetzensee
Eins der wenigen schönen Wochenendhäuser am Tetzensee
Hausboot auf dem Tetzensee
Tetzensee

Um den Tornowsee bei Neuruppin

Wir beginnen unsere ca. 8 km lange Rundwanderung um den Tornowsee an der Boltenmühle – einem angenehmen Hotel und Restaurant mitten im Wald. Hier wollen wir nach dem Wandern einkehren.

Der Rundweg um den See ist einfach zu finden und führt hauptsächlich durch Wald und teilweise auf einer alten Kopfsteinpflasterstraße entlang. Badestellen laden immer wieder zum Sprung ins klare Wasser ein.

In der Boltenmühle haben sich die Coronamaßnahmen seit unserem letzten Besuch deutlich entspannt, man hat das Gefühl von Normalität. Das tut sehr gut und lässt hoffen…

https://www.boltenmuehle.de/

Tornowsee
Am Tornowsee
Försterei Rottstiel
Boltenmühle
Rundweg um den Tornowsee