Auf dem Gollenberg in Stölln

In Stölln im Havelland befindet sich der älteste Flugplatz der Welt. Der kleine Ort ist eng mit der Geschichte der Fliegerei verbunden, weil Otto Lilienthal hier von 1893 bis 1896 Flugversuche durchführte. Er studierte intensiv den Flug der Störche und baute danach seine ersten Flugmodelle. 1893 gelangen Otto Lilienthal auf dem Gollenberg in Stölln Flüge bis zu 250 m. Im August 1896 stürzte Otto Lilienthal ab und verstarb wenig später.

Den Gollenberg kann man besteigen und hat von dort eine wunderbare Aussicht über das Havelland. Besonders abends zum Sonnenuntergang ist dies zu empfehlen.

https://www.havelland-tourismus.de/kultur/doerfer-orte-im-havelland/stoelln/

Otto-Lilienthal-Denkmal auf dem Gollenberg
Wegweiser auf dem Gollenberg
Abendstimmung auf dem Gollenberg
Blick in Richtung Nordwesten vom Gollenberg
Sonnenuntergang im Havelland

Raus in den Mai…

Diesmal geht es nach Dreetz im Rhinluch. Ein kleiner Ort, in dem der ansässige Förster vor 21 Jahren ein Arboretum mit Fördermitteln entstehen ließ. Seltene Gehölze und eine Streuobstwiese warten neben einem großen Pavillon und einem Lehmbackofen auf die Besucher. Ganz in der Nähe befindet sich einer der schönsten Badeseen inmitten eines Naturschutzgebietes – der Dreetzer See. Zurück über Bartschendorf und Stölln mit dem Otto-Lilienthal-Denkmal hoch oben auf dem Gollenberg.

An der Streuobstwiese Dreetz
Am Dreetzer See
Bartschendorf
Bartschendorf
Detail eines Kunstwerks an der Lilienthal-Gedenkstätte