Die Alte Ziegelei am Beetzsee bei Päwesin

Wenn man nördlich des Beetzsees gleich hinter Päwesin rechts die Straße zur alten Gärtnerei nimmt, wird es idyllisch. Hier wird die ehemalige Ziegelei behutsam zu ganz besonders schönen Ferienwohnungen direkt am kleinen Hafen umgebaut. Zu sehen ist auch noch der alte Ofen, in dem früher Ziegel gebrannt wurden.

In Päwesin und Umgebung gab es 14 Ziegeleien. Nur wenige sind heute noch erkennbar. Eine davon ist die Ziegelei Alte Gärtnerei. In ihr wurden vor dem Ersten Weltkrieg die letzten Klinker produziert. Danach zog dort eine Gärtnerei ein. Die Ruine mit Hafen wurde im Jahr 2004 von Hermann Kremer (Westfalen) gekauft. Er ließ das Areal unter Denkmalschutz stellen. Zum Denkmal gehört ein Ofen, ein Fabrikantenwohnhaus, eine Tonschneiderei, eine Unterkunft für Arbeiter, ein Gerätehaus sowie ein Trockenschuppen.

Päwesin

Kleiner Hafen der alten Ziegelei
Kunst am Hafen
Alter Brennofen
Teil der Ferienhausanlage „Alte Ziegelei“

Zu Päwesin gehört auch der Ortsteil Bollmannsruh. Hier steht ein großes Hotel direkt am See. Es ist im Moment ziemlich ruhig hier… Der Blick auf den See lohnt sich gerade jetzt.

Steg am Hotel Bollmannsruh
Beetzsee
Beetzsee vom Hotel Bollmannsruh fotografiert

Herbst

Schon ins Land der Pyramiden
Flohn die Störche übers Meer;
Schwalbenflug ist längst geschieden,
Und die Sonne scheint nicht mehr.

Seufzend in geheimer Klage
Streift der Wind das letzte Grün;
Und die süßen Sommertage,
Ach, sie sind dahin, dahin!

Nebel hat den Wald verschlungen,
Der dein stilles Glück gesehn;
Ganz in Duft und Dämmerungen
Will die schöne Welt vergehn.

Nur noch einmal bricht die Sonne
Unaufhaltsam durch den Duft,
Und ein Strahl der alten Wonne
Rieselt über Tal und Kluft.

Und es leuchten Wald und Heide,
Dass man sicher glauben mag:
Hinter allem Winterleide
Liegt ein ferner Frühlingstag.

Die Sense rauscht, die Ähre fällt,
Die Tiere räumen scheu das Feld,
Der Mensch begehrt die ganze Welt.

Und sind die Blumen abgeblüht,
So brecht der Äpfel goldne Bälle;
Hin ist die Zeit der Schwärmerei,
So schätzt nun endlich das Reelle!

Theodor Storm (1848)

Bei Päwesin
Bei Bagow

Buddhistischer Kuchen und Wandern am Beetzsee

Eine meiner Lieblingswanderungen beginnt mit einem Stopp bei „Backwahn“ – einer Bäckerei in Päwesin, die von Buddhisten betrieben wird und unglaublich leckeren und preiswerten Kuchen anbietet. Inzwischen bilden sich – ins- besondere am Wochenende – lange Schlangen vor dem kleinen Geschäft…

Mit Kuchen im Gepäck beginnt die Wanderung nur wenige Kilometer hinter Päwesin in Richtung Lünow – durch Wälder und Wiesen. In Lünow kann man an einer einsamen Badestelle rasten und auf einem Rundweg zurück in Richtung Päwesin wandern.

Buddhistische Bäckerei in Päwesin
Erntezeit
See in Lünow
Kirche in Lünow
Garten nach meinem Geschmack in Lünow
Badestelle am Beetzsee
Rundweg über Lünow in Richtung Päwesin