Bunboreise ab Lychen – Tag 3

Wir brechen guter Dinge in Richtung Fürstenberg auf und fahren durch die schöne Siggelhavel, um dann auf dem Baalensee in Richtung Schleuse zu lenken. Plötzlich waren wir mit großem Gegenwind manöwrierunfähig. Die Schraube des Außenboardmotors hatte sich mit Seegras verwickelt. Wir trieben rückwärts auf einen privaten Steg zu und konnten dort glücklicherweise festmachen. Freundliche Anwohner halfen uns mit Rat und Tat, um wieder starten zu können. Meine Nerven lagen blank, doch der Käpitän blieb ruhig – wie immer. Er befreite die Schiffsschraube vom Gras.

Trotz allem waren wir k.o. von diesem Schreck und legten für einige Stunden am Schwedtsee an. Die Atmosphäre war bedrückend, weil sich in der Nähe die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück befindet.

Als der Sturm nachließ, passierten wir die Schleuse in Fürstenberg ohne größere Zwischenfälle und fanden einen wunderschönen Platz auf dem Röblinsee. Sogar die Sonne kam heraus…

Frühstücksgäste
Unterwegs mit dem Bunbo
Auf der Siggelhavel
Unser Platz am Röblinsee
Abends auf dem Röblinsee
Bunbo am Röblinsee
Gute Nacht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s