Mohn – soweit das Auge reicht

Nur wenige Tage, vielleicht Wochen, blüht es so farbenfroh auf den Feldern. Wir halten an und genießen das Rot. Und nicht nur wir, auch andere Wanderer und Radfahrer staunen und genießen das Farbenmeer. In diesem Jahr scheint es besonders zu leuchten…

Blühender Mohn

Blaue, linde
Sommerwinde,
Wiegt mein Mohnfeld leicht und leis,
Daß die blanken
Blüten schwanken,
Rosenrot und lilienweiß!

Junisonne,
Sommerwonne
Stehn auf ihrer Höhe schon,
Deiner Fahnen
Leises Mahnen,
Wohl vernehm‘ ich’s, bunter Mohn!

Sinnend steh‘ ich,
Träumend seh‘ ich
Weit ins Land vom Wiesensaum:
Winde weben,
Blüten beben
– Und das Leben ist ein Traum. –

Karl Gerok

Mohn im Havelland
Farben auf den Feldern
Rote Felder im Havelland
Feld bei Bredow

Ein Kommentar zu „Mohn – soweit das Auge reicht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s