Jenseits des Weges – Linde

Schon so oft sind wir von Päwesin im Havelland in Richtung Barnewitz gefahren. Doch nie sind wir abgebogen. Diesmal haben wir es getan und sind dem 2 km langen Kopfsteinpflasterweg in Richtung Linde gefahren.

Irgendwann tauchen bewirtschaftete Felder auf und von weitem sieht man die ersten Häuser des kleinen Wohnplatzes Linde. Nur 11 Menschen leben hier, berichten uns Wochenendhäusler, die die Ruhe hier lieben.

Das Dörfchen hat eine bewegte Geschichte. Früher war hier ein Rittergut mit einem Landschloss. Während des 2. Weltkriegs war in Linde die japanische Botschaft untergebracht. Inzwischen gibt es hier eine Forschungsstation für Biologen.

Einen ausführlichen Artikel über Linde findet man hier:

https://www.berlin.de/aktuell/ausgaben/2013/juni/ereignisse/artikel.223536.php

https://www.baumkunde.de/baumregister/6130-†_traueiche_in_linde/

Linde bei Barnewitz
Leider vom Einsturz bedroht
Linde im Havelland
Trauweide in Linde
Trauweide in Linde
Verlassene Hundehütte (?) in Linde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s